Osteoporose - Arterienverkalkung - Vitamin K2 - Hilfe - NWzG.de

Danke für die Bewertung! Teile es mit Deinen Freunden!

Danke für Deine Bewertung!

Eingetragen von Admin
446 Aufrufe

Osteoporose, Arterienverkalkung, Vitamin K2. Auf http://www.nwzg.de/volkskrankheit-osteoporose.php finden Sie ausführliche Informationen zu diesem Thema.

Auszug aus dem "Handbuch der Nähr- und Vitalstoffe"

Von dem -- schleichenden -- Verlust an Knochenmasse und Knochendichtigkeit,
die zu einer erhöhten Anfälligkeit für Knochenbrüche führt, sind vor allem
Frauen betroffen. Eßstörungen im frühen Lebensalter erhöhen das Risiko, an
Osteoporose zu erkranken. Da der Verlust an Knochenmasse lange beginnt,
bevor dies bemerkbar wird, ist regelmässiges körperliches Training, am besten
schon ab dem Teenager-Alter, die beste Vorsorgemassnahme. Wie immer, spielt
die Ernährung für den Schutz der Knochen eine grosse Rolle: Koffein, Rauchen,
Zucker und Limonade bauen Knochenmasse ab. Ein gesunder Hormonhaushalt,
wie er -- ohne Risiken und Nebenwirkungen -- durch Phytoöstrogene erhalten
werden kann, ist von grundlegender Bedeutung.

Phyto-Östrogene
Die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren (Menopause) verläuft
bei vielen Frauen mit typischen Beschwerden, darunter besonders häufig Hitzewallungen, Kopf- und Rückenschmerzen. Auch die stabile seelische
Verfassung ist vielfach beeinträchtigt, plötzliche Stimmungsschwankungen
und Niedergeschlagenheit bis hin zu depressiven Verstimmungen stellen für
die Betroffenen eine zusätzliche, beunruhigende Belastung dar.

Der Grund für diese typischen Beschwerden wird heute hauptsächlich
im Nachlassen und schließlichen Versiegen der körpereigenen Östrogen-
Produktion gesehen. Das Hormon Östrogen erfüllt im weiblichen Organismus
vielfältigste Regelungsaufgaben und ist beispielsweise wichtig für eine harmonische,
positive Grundstimmung und seelische Ausgeglichenheit.
Östrogen spielt auch eine entscheidende Rolle für den Schutz der
Knochendichte, deren Verlust das Risiko einer Osteoporose deutlich erhöht.
In deren Verlauf verlieren die Knochen Masse, sie werden poröser, gleichzeitig
spröder und damit anfälliger für Brüche oder Deformationen. Da der Abbau
lange vor dem Eintritt in die Wechseljahre beginnt, ist die Vorsorge hier besonders
angebracht.
Entscheidende Vitalstoffe für den Erhalt gesunder Knochen sind Calcium,
Magnesium und Vitamin D. Das Spurenelement Bor sorgt für einen besseren
Einbau des Calciums in den Knochen und stimuliert zugleich die körpereigene
Östrogen-Produktion.
Ein aus der Sicht der Nährstoffwissenschaft äußerst positiver Fortschritt war die
Entdeckung der Isoflavone. Das ist eine vor allem in Sojabohnen vorkommende
bioaktive Substanzgruppe, sogenannte Phyto-Östrogene, die östrogenähnliche
Eigenschaften aufweisen. Das bekannteste Phyto-Östrogen ist Genistein.
Genistein und weitere Isoflavone können nicht nur die seelische Harmonie
während des Klimateriums gewährleisten helfen, sondern auch, in Verbindung
mit den oben genannten Nährstoffen, der gefürchteten Osteoporose entgegenwirken.

Vitalstoffe bei Osteoporose:
Folsäure, 800--1.600 mcg
Bor, 3--6 mg
Omega 3/6/9, 3.000--6.000 mg
Calcium, 1.000--1.500 mg
Vitamin D 3, 400--800 i.E.
Magnesium, 400--800 mg
Vitamin K, 100--200 mcg
L-Lysin, 500--1.000 mg
Vitamin-B-Complex, 100 mg
Ipriflavone, 300--600 mg

Auf http://www.nwzg.de finden Sie ausführliche Informationen zu diesem und vielen anderen Themen.

-

Kategorien
Vitamin K2
Suchwörter
Vitamin K2, K2, K, Hochdosis, Calcium, Kalzium, D3, Osteoporose, Atheriusklerose, Verkalkung

Schreibe einen Kommentar

Kommentare

Schreib als Erster einen Kommentar zu diesem Video